Ungeahnte esoterische Querverbindungen

Neuerscheinungen Frühjahr ’96

Ungeahnte esoterische Querverbindungen

Die Tradition des Tarots entspringt dem lebendigen Weisheitsschatz der Menschheit. Seine spirituelle Symbolik kehrt in ähnlicher Form und Bedeutung ina len großen Religionen wieder. So verweist die Zahlen- und Buchstabenmystik des Tarots vor allem auf jüdische, christliche und islamische Überlieferungen. Emil Amin Kazanlar, der inspirierte Schöpfer dieser künstlerisch aufwendig gestalteten Tarotkarten, offenbart in seiner Deutung faszinierende esoterische Zusammenhänge. Für ihn stellt Tarot ein System angewandter Kunst und Meditation zur geistig-seelischen Vervollkommnung des Menschen dar – auch jenseits aller religiösen und konfessionellen Schranken. Eingehende Beschreibungen der Großen und Kleinen Arkanen sowie originelle Legesysteme biete reiche Anregungen.

Der Autor
Emil Amin Kazanlar wurde im Iran als Sohn eines Vaters türkisch-persischer Abstammung und seiner Mutter ungarischer Herkunft geboren. Nach längeren Aufenthelten in den Heimatländern seiner Eltern studierte er Malerei, Philosophie und allgemeine Sprachwissenschaft. Dr. Emil Amin Kazanlar lebt heute als Maler und Schrifsteller in Budapest.

Emil Amin Kazanlar
KAZANLAR TAROT Set
(Buch mit 78 Tarotkarten)
Ca. DM 55.80/SFr. 54.80
öS 435.-
ISBN 3-908646-51-0Auslieferung: März ’96